Der Weg zu Berta

27. Oktober 2017Anja

Ich muss etwas ausholen: Berta ist nicht unser erstes Wohnmobil. Zuerst war da Ducki, ein Concorde Compact. Ein schnuckeliger, kleiner Kastenwagen mit Alkoven. Meine allerersten Erfahrungen mit einem Wohnmobil waren mit Ducki. Das Schönste bei Ducki war die seitliche Schiebetür: Am Frühstückstisch sitzen bei offener Seitentür mit Blick auf einen See oder das Meer. Damit verbinden wir wirklich schöne Erinnerungen.

 

So viele Vorteile ein kleines, kompaktes Wohnmobil auch hat (man kommt am Tisch sitzend quasi an alle Fächer und den Kühlschrank), fehlte uns dann doch irgendwann der Platz. Etwas Größeres musste her: Willie, ein teilintegrierter Weinsberg mit 7 Metern Länge. Hier hatten wir ordentlich Platz. Eher zu viel– ein 2,10 m breites Bett war dann doch mehr als wir wirklich brauchten. Mit Willies Länge sind wir in unserem Kroatienurlaub auf so manch kleinem Campingplatz dann auch schnell an Grenzen gestoßen.

 

Und genau in einem dieser Momente – wir manövrieren gerade recht aufwendig auf einem kleinen Campingplatz – haben wir Berta entdeckt. Also fast. Da haben wir das erste Mal ein RMB Wohnmobil gesehen.

 

Weil die Hunde sich prima verstehen, kommen wir schnell mit den Besitzern ins Gespräch und dann dauert es nicht lang bis zur obligatorischen Wohnmobilbegehung. Da stehen wir also in diesem Wohnmobil, das 25 Jahre älter ist und 1 Meter kürzer und finden es so unglaublich viel besser als Willie! Diese Gemütlichkeit – wir fühlten uns direkt so wohl, dass Sebastian noch am gleichen Abend einen Suchauftrag bei mobile.de einstellt.
Tatsächlich haben wir schon im Urlaub das erste Mal mit Bertas Vorbesitzerin telefoniert, uns allerdings nicht mehr viele Hoffnungen gemacht als wir hörten wie viele Interessenten es schon gibt. Bis wir aus dem Urlaub zurück sind und Zeit haben von Hamburg bis in den Taunus zu fahren… ach, komm… das wird nix.
Wurde es dann aber doch! Kaum zu Hause wurde Willie verkauft, ein One-Way- Ticket nach Idstein gekauft, Berta besichtigt, begutachtet, für gut befunden und mitgenommen.

Berta

Ende gut, alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Nächster Beitrag